Meine Version einer Freiheitsstatue

wird Keine Freiheit ohne Bindung heißen

Demonstration der Skulptur zu Hause
Demonstration der Skulptur zu Hause

Ein Körper - zwei Richtungen. Einerseits hin zu andererseits weg von. Aber ich setze nicht zum Sprung an. Meine Flügel brauchen keine Wolken.


Holz für die Skulptur

Das Holz, eine Douglasie aus Brandenburg, trocknet noch. Das ist wichtig, da ich mit Holzverbindungen arbeiten werde.


Die Biographie zur Skulptur

Pieta-Zeichnungen

Während meiner Lehre zur Holzbildhauerin besuchte ich regelmäßig die Arbeiten meiner beruflichen Vorfahren, z.B. im Bayerischen Nationalmuseum. Damals machte ich Bekanntschaft mit der Pieta, mit ihrer schmerzvollen Darstellung, denn die freudvolle sollte ich erst viel später kennenlernen.

Von München nach Wien, um Kunst zu studieren. Ich hatte existentielle Sorgen und nahm mir vor, Zeichnungen zu verkaufen. Ich zeichnete einfach los, ohne Motiv. Das kam erst mit dem Stift in der Hand.

Da ich weder einen religiösen noch irgend einen anderen Anspruch an die Pieta hatte, bin ich ihr auf jedem Blatt immer wieder neu begegnet. Daß aus einer Pieta so viele würden, hätte ich selbst nicht gedacht. Warum ist mir nicht die Lust vergangen? Was war mein Motiv im Motiv?


Die Entdeckung des ...

Wenn ich wieder nach Berlin wolle, dann habe er eine Wohnung für mich, sagte mein Bruder als er mich in Wien besuchte.

Back in town öffnete ich in der Amerika-Gedenk-Bibliothek ein Buch über die Anfänge der Pieta-Vorstellung. Beim Anblick des darin abgebildeten Freudvollen Vesperbildes fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Für mich war die Pieta immer mehr als das Bild der um ihren toten Sohn trauernden Mutter und gerade hatte ich entdeckt warum.

Nicht eine Sekunde lang kam mir Marias Lächeln oder der auf ihrem Schoß sitzende Christus seltsam vor. Der Schmerz ist hier vorbei. Eine lächelnde Maria lehnt nicht am Kreuz. So eine Pieta ist nicht Szene, sondern Sinnbild!

Gruppenbild mit kopierten ausgeschnittenen Vesperbildern, von denen eines heraussticht, weil es im Gegensatz zu den anderen nicht schmerzvoll erscheint.
Nicht jede Pieta ist ein Still

Zusammenfassung

Als ich klein war, spielte meine Mutter Hoppe, hoppe Reiter mit mir. Bei Fällt er in den Sumpf, macht der Reiter plumpf zog sie ihre Knie auseinander und ich fiel. Aber nur ein Stück, wußte ich!

In der freudvollen Pieta steckt Vertrauen und Geborgenheit. Deshalb sitzt Christus alias Gott auf Marias Schoß, wurde auf ihren Schoß gesetzt. Die Vertrauensfrage ist hier geklärt. In meinen Zeichnungen dagegen ist Marias Schoß oftmals keine sichere Nummer mehr. Schoß ja oder Schoß nein, das ist hier die Frage. Mit meinem existentiellen Zugang zur Pieta habe ich den Schoß als sozusagen friedlichen Ort in Frage gestellt.


Läßt sich die symbolische Kraft der Schoßhaltung auf die Beziehung von Individuum und Gesellschaft übertragen?